Zum Inhalt springen

Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, so dass wir und unsere Partner Sie erinnern können, verstehen können, wie Sie unsere Seite nutzen, und Ihnen Kommunikationen, die Ihren Interessen entspricht, präsentieren können. Um mehr über die Verwendung von Cookies auf dieser Seite und über das Ausmaß zu erfahren, in dem Sie Cookies deaktivieren können, klicken Sie hier.  Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, willigen Sie in die Verwendung von Cookies und unsere Datenschutzrichtlinie ein.
Sie können uns personenbezogene Daten über diese Website zur Verfügung stellen, wie z. B. Ihre E-Mail-Adresse.  Bezüglich weiterer Informationen darüber, wie wir solche Daten erfassen, nutzen und weitergeben, klicken Sie hier.  Durch die Weitergabe personenbezogener Daten an uns stimmen Sie unserer Nutzung dieser Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie zu. 

Weit über T-Shirts und Denim hinaus: Innovation verwandelt Baumwolle auf der New York Fashion Week

Weltweit

Baumwolle hat sich ganz eindeutig weiterentwickelt und ist heute so viel mehr als das altbewährte Grundmaterial für T-Shirts und Denim-Jeans. Zu den Kleidungsstücken aus US-Baumwolle, die auf dem Laufsteg in den Pier59 Studios auf der New York Fashion Week präsentiert wurden, gehörten ein seidenweiches korallenfarbenes Häkelkleid, ein pfirsichfarbenes Kleid aus feinem Stoff mit futuristischem 3D-Blumenmuster sowie Popelin in Schwarz und Weiß, aus dem ein avantgardistischer Jumpsuit gefertigt wurde. Innovation hat Baumwolle auf inspirierende Weise verwandelt.

Im Anschluss an die Laufsteg-Show für den Supima Designwettbewerb habe ich mich mit Fern Mallis, Gründerin der New York Fashion Week und ehemalige Geschäftsführerin des Council of Fashion Designers of America (CFDA) getroffen, um ihre Ansichten zu Innovationen im Bereich Baumwolle zu erfahren.

„Wer wirklich clever und kreativ ist, kann alles mit Baumwolle machen“, sagt Mallis. „Die Leute definieren und erfinden Baumwolle, und wie sie genutzt wird, immer wieder neu. Das ist ein Stoff, den jeder tragen will, also arbeitet jeder daran, ihn weit über T-Shirts und Jeans hinaus sinnvoll zu nutzen. Heute wird Baumwolle auf Arten verwendet, die ich nie für möglich gehalten hätte."

Auf der Show wurden Kleidungsstücke aus US-Baumwolle mit Seide, Wildleder und Kunstfasern verwechselt. Modedesigner haben Baumwolle in der Sonne gefärbt, den Stoff festoniert, zerfetzt und zu Samt gemacht. Die Gewinnerin hat den Baumwollstoff sogar ohne traditionelle Näharbeit miteinander verbunden. Dadurch kann das Kleidungsstück wieder auseinander genommen und die Einzelstücke zu einem vollkommen neuen Modell zusammengesetzt werden, was die Designerin gerne mit dem Prinzip von Lego vergleicht.

Wenn Baumwolle heute in einer Weise genutzt wird, die sogar Mallis erstaunt, die in den drei Jahrzehnten, die sie in der globalen Modeszene tätig ist, wahrscheinlich schon alles im Bereich Mode gesehen hat, dann kann man von einer wahren Innovation bei der Baumwolle im Modedesign sprechen.

Laut der Leiterin des Fachbereichs Modedesign des Fashion Institute of Technology (FIT), Eileen Karp, entstehen die Innovationen rund um die Baumwolle vor allem durch die unzähligen Varianten, in denen Nachwuchsdesigner den Stoff während ihrer Ausbildung verwenden.

„Wir verwenden Baumwolle wirklich häufig — schon im ersten Semester in Kursen wie Drapieren und Nähen. In den fortgeschritteneren Semestern experimentieren die Studenten dann immerzu mit nachhaltigen Anwendungen und Färbemethoden“, berichtet Karp.

Sie sagt außerdem, dass die Studenten des Fachbereichs Modedesign für ein Projekt zum Abschluss eng mit dem FIT Textile Development and Marketing Department (TDM) zusammenarbeiten. In dem Projekt lernen die Studenten, wie sie eine Kollektion komplett aus Baumwolle entwickeln und herstellen, angefangen mit einem Besuch einer der 18.600 Baumwollfarmen im Familienbesitz in den Vereinigten Staaten.

Die Modebranche dazu anzuregen, die vielfältigen Möglichkeiten zur Verwendung von Baumwolle aus den USA zu erkunden, kann sich nicht nur auf die von Marken hergestellte und im Handel verkaufte Kleidung auswirken, sondern auch darauf, wie Verbraucher Baumwollkleidung sehen.

Lili Shi, Studentin am Fashion Institute of Technology und Gewinnerin des Supima 2018 Designwettbewerbs, sagt, dass ihr die Arbeit mit US-Baumwollstoffen viel Spaß macht und sie weiterhin US-Baumwolle für ihre Kollektionen verwenden wird.

„Ich liebe Naturfasern, weil sie sich einfach so viel besser anfühlen“, erklärt Shi. „Sie ist so weich und fein, ganz anders als die anderen Baumwollfasern auf dem Markt. Und sie ist so vielfältig einsetzbar.“

Das Besondere an Baumwolle ist, dass es immer ein problemloser Stoff aus einer Naturfaser ist, die von einer Pflanze stammt und sich in ein Kleidungsstück verwandeln kann, das die Leistungsfähigkeit von Synthetikfasern sowie die künstlerischen Elemente der Haute Couture besitzt.

Verfasst von: Jenn Sarter

Senior Marketing-Manager, Cotton Council International